Wer wir sind

Unsere kleine deutsche Kirche besteht aus Gemeinden in
Riga, Liepaja, Daugavpils, Dobele und Valmiera.

Im alten Russland lebten viele Deutsche, - an der Wolga, im Kaukasus, in Sibirien und in vielen Städten, aber vor allem in den „deutschen Ostseeprovinzen“, die Deutschbalten. Man blieb dabei nie unter sich, binationale Ehen waren häufig. Jetzt leben hier in Lettland viele Menschen mit deutscher Herkunft, mit den unterschiedlichsten und oft sehr bewegten Geschichten. Zu uns kommen und gehören ebenfalls Letten, die einfach Interesse an unserer Sprache und unserer Art ev.-luth. Kirche zu sein haben. 
Seit der Unabhängigkeit Lettlands kommen auch immer mehr Menschen aus der Bundesrepublik und anderen deutschsprachigen Ländern nach Lettland, - für kurze Zeit, aber auch über Jahre oder für immer.
Sie alle gehören zu unserer "Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland".

Es versteht sich für uns als „Lutheraner“, einer Reformkirche des katholischen Westens, dass Ökumene für uns Herzensanliegen ist und wir nicht nur äußerlich an Kontakten zu anderen Kirchen interessiert sind, sondern offen sind für die Christen auch anderer Traditionen. Zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen sind immer alle Menschen herzlich willkommen.

Das Pfarramt ist eine offizielle „Auslandspfarrstelle“ der EKD, der Evangelischen Kirche Deutschlands und wird jeweils für die Dauer von sechs Jahren besetzt.
Von 2003 bis 2012 war Dr. Martin Grahl aus Schwerin Pfarrer unserer Kirche. Er ist 1958 geboren, verheiratet und hat vier Kinder. Er unterrichtete an der Lutherakademie Kirchengeschichte und hat auch einen Gedichtband veröffentlicht.
Seit September 2012 bis September 2017 war Markus Schoch Pastor unserer Kirche. Er ist 1966 geboren und stammt aus der Evang. Landeskirche in Württemberg.
Am 1. Oktober 2017 begrüßten wir Ralf E. Wolter aus Hessen als unseren neuen Interimspfarrer. Er ist für 10 Monate nach Lettland gekommen und wird unsere Gemeinden betreuen.

Und hier feiern wir unsere Gottesdienste:

In Riga findet sonntäglich Gottesdienst statt, in den anderen Gemeinden monatlich.
Im Regelfall ist am ersten Sonntag im Monat in der Jesuskirche, Riga um 13 Uhr deutschsprachiger Gottesdienst, an allen anderen Sonntagen um 10 Uhr im Kapitelsaal des Rigaer Domes.

In Dobele feiern wir in der Regel Gottesdienst am Sonnabend vor dem 1. Sonntag im Monat um 11 Uhr in Deutschen Vereinshaus, Uzvaras iela 53, im Winter gelegentlich auch in der Christlichen Schule (Daunu iela 8).

In Valmiera treffen wir uns nach Absprache im Gemeindehaus der Lutherischen Kirche.

In Daugavpils ist unser „Paul-Gerhardt-Haus“ mitten im Zentrum der Kirchen und Gemeindehäuser der unterschiedlichsten Konfessionen zu finden: Ecke Tautas iela und Pumpura iela. Die orthodoxe, katholische, altgläubige und lettisch-lutherische Kirchen sind nicht zu übersehen, aber auch die Baptisten, Sieben-Tags-Adventisten und eine Pfingstgemeinde treffen sich nur unweit von uns. 
Das Haus ist vor allem durch die Initiative einer Gütersloher Studienrätin, Christa Greve  entstanden. Hier feiern wir in der Regel am Sonnabend vor dem 3. Sonntag im Monat um 12 Uhr unseren Gottesdienst. Er wird zweisprachig gehalten, in Deutsch und Russisch.

In Liepaja feiern wir unsere Gottesdienste in der Regel jeweils am 2. Sonntag im Monat um 16 Uhr in der großen evangelischen Trinitatiskirche, im Winter auch einmal in der heizbaren großen Sakristei. Anschließend treffen wir uns im kleinen Gemeindezentrum, Stendera iela 5, im 1. Stock. An den zweiten kirchlichen Feiertagen feiern wir den Gottesdienst um 13 Uhr.
Während der Sommermonate findet wöchentlich eine deutschsprachige Andacht  durch Urlaubsseelsorger der EKD statt, sonntags gibt es eine "Geistliche Abendmusik" in der Kirche.

  • Weitere Informationen und Ansprechpartner für die einzelnen Gemeinden
    finden Sie hier.